Ninpo TaijutsuNinpo Taijutsu

Tai Jutsu ist der Überbegriff für alle japanischen Bewegungskünste und bedeudet “Körperkunst”. Im “Shinobi no michi” (Ninjutsu) versteht man darin die waffenlose Verteidigung und den Nahkampf.
Es basiert auf natürlichen Körperbewegungen und Instinkten, wodurch auch körperlich stärkere Gegner besiegt werden können.


 

Die Ausbildung zum Ninja im alten Japan war sehr hart und läßt sich mit heutigem Training nicht vergleichen. Es war der Job des Shinobi den ganzen Tag zu lernen und zu trainieren um bei seinen Missionen vorbereitet zu sein.
Das “Koppojutsutraining” der “Kotoryu” und “Koshijutsutraining” der “Gyokkoryu” war nichts anderes als das “Kote Kitai” Training zur Abhärtung im Karate.
Ein kraftvoller und exakter Schlag, Tritt oder Block kann nur durch langes hartes Training erreicht werden.


 

Wer wirklich vor hat eine Kampf oder Kriegskunst zu verinnerlichen und zu lernen dem wird das 2malig wöchentliche Training nur einen Weg zeigen um 5 bis 6mal die Woche hart zu trainieren.
Echtes Taijutsu muß funktionieren und darf keine Spielereien beinhalten die zu nichts führen.
Taijutsu ist ausschlaggebend für den weiteren bewaffneten Kampf, denn die geführte Waffe wird dann zur verlängerten Hand.
Leider sind sehr viele Kampfkünste heute versportlicht und weit weg von jeglichem Bezug zum realen Kampf. Die Genauigkeit und Präzision eines Schlages zbsp. zeigt sich dann auch beim Tameshiwari dem Bruchtest. Fujita Seiko, der letzte Koga Ninja liebte Bruchtests und schreibt in seinem Buch “Doronron”: “Die Koga Ryu Shinobi veranstalteten früher wahre Wettkämpfe im Tameshiwari wo es oft zu schweren Knochenbrüchen kam.”

Die Genauigkeit und Präzision eines Schlages zbsp. zeigt sich dann auch beim Tameshiwari dem Bruchtest. Fujita Seiko, der letzte Koga Ninja liebte Bruchtests und schreibt in seinem Buch “Doronron”: “Die Koga Ryu Shinobi veranstalteten früher wahre Wettkämpfe im Tameshiwari wo es oft zu schweren Knochenbrüchen kam.”