KatanaKatana

 

Das Langschwert oder Katana , zählt zu den edelsten Waffen. Wer jemals ein Katana in Händen hielt der wird die Kraft und Faszination spüren die diese Waffe ausstrahlt. Von ganz schlicht gehalten bis zu prunkvollen Verzierungen, die Gestaltung kennt hier keine Grenzen. Bei der Herstellung des Katana sind viele Arbeitsschritte nötig. Die Herstellung eines solchen Schwerts dauert mehrere Tage bis Wochen und ist in der Tradition auch mit Gebeten des jeweiligen Schwertschmiedes verbunden.


 

Der Schwertschmied steht von jeher vor der Aufgabe, eine Waffe zu schaffen, die sowohl scharf als auch widerstandsfähig ist. Das Schwert darf nicht schnell stumpf werden, Rost ansetzen oder zerbrechen. Je nach Kohlenstoffgehalt des Stahls und Härteverfahren kann er eine Klinge produzieren, die reich an Martensit und damit sehr hart und schnitthaltig, aber auch spröde und zerbrechlich ist. Im Gegensatz dazu stumpft die Klinge bei der Verwendung eines duktileren Stahls schneller ab. Das Prozedere der Herstellung sowie das Härteverfahren sind extrem kompliziert. Wenn die Klinge letzdendlich geschaffen ist, wird das Schwert mit der Tsuba (Stichblatt) und dem Griff (Tsuka) montiert. Auch die Tsuba ist meist ein wahres Kunstwerk. Die kunstvollen Verzierungen bestehen beispielsweise aus Schriftzeichen, Tier oder Pflanzenmotiven, mythischen Fabelwesen oder aus Ornamenten, mit Einlegearbeiten.